"Gesunde Führung" - was steckt dahinter?

 

Merkmale für gesundheitsförderliches Führungsverhalten:

 

 Vorgesetzte...

  • zeigen Anerkennung, wenn Mitarbeitende gute Arbeit leisten.
  • spornen auch langsamer arbeitende Mitarbeitende an.
  • geben spezifische Anweisungen zu den Arbeitsaufgaben.
  • erkennen, wenn Mitarbeitende aufgrund persönlicher Probleme belastet sind und bieten Hilfe an.
  • setzen sich für die eigenen Mitarbeitenden ein.
  • bieten regelmäßig Gelegenheit für offene Gespräche in entspannter und vertrauensvoller Atmosphäre.
  • sind grundsätzlich freundlich, kommunizieren wertschätzend und sind gut erreichbar.
  • schaffen es, Mitarbeitende für das Erreichen von Zielen zu begeistern.
  • binden Mitarbeitende in wichtige Entscheidungen ein und übertragen Verantwortung.
  • etablieren eine lösungsorientierte Fehlerkultur.
  • übernehmen Mitverantwortung für das Wohlergehen der Mitarbeitenden.
  • passen die Arbeitsgebiete den Fähigkeiten und Leistungsmöglichkeiten der Mitarbeitenden an.
  • regen Mitarbeitende zu Selbstständigem Handeln und der Übernahme von Verantwortung an.
  • Vertrauen ihren Mitarbeitenden.
  • überzeugen durch fachliche und persönliche Kompetenz.
  • sind sich ihrer Vorbildfunktion bewusst.
  • sind in der Lage ein Team zu bilden, indem sich alle Mitarbeitenden bedeutend und wertgeschätzt fühlen.
  • haben ein offenes Ohr für Anregungen, Verbesserungsvorschläge, Kritik.
  • sind in der Lage, Probleme auch aus dem Blickwinkel der Mitarbeitenden betrachten.
  • geben Ratschläge und bieten Unterstützung, wenn sie gebraucht werden.
  • übernehmen Verantwortung für die Zielerreichung des gesamten Teams.
  • bieten regelmäßig Feedback-Gespräche und definieren gemeinsam mit den Mitarbeitenden deren Ziele.

(Aus)Wirkungen von gesundheitsförderlichem Führungsverhalten:

 

    Führungskräfte haben mittelbaren und unmittelbaren Einfluss auf die Belastungssituation am Arbeitsplatz und damit auf die Gesundheit ihrer Mitarbeitenden.

 

    Vorgesetzte können gesundheitliche Beeinträchtigungen verringern, indem sie Einfluss auf die Arbeitsorganisation und die Arbeitsumgebung nehmen. So reduzieren sie Arbeitsbelastungen.

 

    Durch Gestaltung der Arbeitsorganisation und der Arbeitsaufgaben beeinflussen Führungskräfte die Anforderungen, Belastungen und Ressourcen der Mitarbeitenden.

 

    Anforderungen sind entscheidend dafür, ob Entwicklungsmöglichkeiten bestehen.

 

    Belastungen sind potenziell Stress auslösend und beeinträchtigen die Erschließung neuer Handlungsbereiche und damit die Entwicklung von Kompetenzen.

 

    Ressourcen sind entscheidend dafür, ob Anforderungen erfüllt und Ressourcen bewältigt werden können.

 

     Gesundheitsförderliche Führung gestaltet eine gesunde Organisation, fördert die Motivation und Leistungsbereitschaft, senkt die Fehlzeitenquote und die Fluktuation, erhält die Beschäftigungsfähigkeit und schafft insgesamt ein attraktives Arbeitsumfeld.

 

                                                                                                                                                                     Quelle, Zitate: INQUA

 

Wir, Dr. Peter Becker, Judith Krauss, Aleko Vangelis beantworten gerne Ihre Fragen zu "Gesund Führen" und konzipieren gemeinsam mit Ihnen ein individuelles Angebot für Workshops oder Coachings zum Thema.

Beispiel für einen Inhouse-Workshop:

Workshop "Gesund Führen"