Führungskräfte beklagen häufig, zu wenig Zeit für die Erfüllung persönlicher Bedürfnisse zu haben

Kennen Sie Ihre persönlichen Bedürfnisse?

Wie schaffen Sie den Spagat zwischen Anforderungen und Ausgleich?

Kümmern Sie sich ausreichend um sich selbst und um Ihre Gesundheit?

 

Unser Angebot: Gemeinsam mit Ihnen erarbeiten wir Ihre ganz persönlichen Bedürfnisse und unterstützen Sie dabei, sich selbst und Ihre Zeit so zu organisieren, dass es Ihnen gelingt, die Balance zwischen den hohen Anforderungen und dem wirksamen Ausgleich zu finden.

 

Die Ziele: Die gelungene Live-Balance, das Erschließen und das Nutzen von Kraftquellen im Alltag, das Erlernen von wirksamen Methoden zum Umgang mit Stress oder dem Gefühl von Überlastung.

Wir, Dr. Peter Becker, Judith Krauss und Aleko Vangelis beantworten gerne Ihre Fragen

Das Gefühl von Zufriedenheit stellt sich ein, wenn persönliche Bedürfnisse in einem hohen Maße erfüllt werden.

 

Defizitbedürfnisse 1:
Körperliche Bedürfnisse
Durst, Hunger, Sexualität, Schlaf, Bedürfnis nach Bewegung / Anregung / Erregung / Ruhe, Schutz vor Witterung

Defizitbedürfnisse 2:
Sicherheitsbedürfnisse
Stabilität, Zuverlässigkeit, Regeln, Ordnung, Gesetze und Grenzen, Freiheit von Angst, Bedrohung, Chaos, Schutz der Existenz, des Arbeitsplatzes und Eigentums, Altersvorsorge, Gesundheit

Defizitbedürfnisse 3:
Soziale Bedürfnisse
Zuneigung, Abneigung gegen Einsamkeit / Ablehnung / Fehlen von Freunden, Kommunikation, Kontakt, Bedürfnis nach Akzeptanz der eigenen Person, Liebe, Geborgenheit, Mitgliedschaft, Sorgen und Umsorgen, " dazu gehören"

Defizitbedürfnisse 4:
Bedürfnis nach Achtung
Stärke, Erfolg, Tüchtigkeit, Macht und Wissen, Anerkennung, Prestige, Status, Aufmerksamkeit, Bedeutung, Respekt, Selbstbestätigung, " differenziert sein von anderen"

Wachstumsbedürfnisse:
Selbstverwirklichung
Volle Ausschöpfung und Entfaltung des im Menschen angelegten Potentials und das Ausleben der Einzigartigkeit. Weltverständnis, Spontaneität, Natürlichkeit, Zielorientiertheit, Wunsch nach Alleinsein, Autonomie, Aufgeschlossenheit, Gemeinschaftsgefühl, Kreativität, Individualität, Selbstentfaltung, Selbstwertgefühl, Gestaltung des eigenen Lebens und der Umwelt, Ausschöpfen des eigenen Potentials

Maslow bringt die Defizitmotive und die Wachstumsmotive in eine hierarchische Anordnung (die Maslowsche "Bedürfnispyramide").

Die höheren Bedürfnisse innerhalb der Hierarchie werden erst dann wichtig bzw. verhaltenswirksam, wenn die darunterliegenden Bedürfnisse befriedigt sind.